Dienstag, 31. Dezember 2013

Prost!

Ich sitze nun also hier, mit meinem Robby Bubble Sekt und lasse das Jahr ausklingen. Der Bass, der aus den Boxen dröhnt, würde mir die Schuhe ausziehen, wenn ich denn welche anhätte. Dazu Schummerlicht und eine angenehme Leere im Kopf und Fülle im Magen. Mein Zimmer zu Hause ist nicht aufgeräumt, meine Augenbrauen nicht so perfekt gezupft wie sonst und mein Outfit wenig festlich. Ich passe mich an das Alte an. Das Neue kommt morgen. Und es wird knallen. 2014 soll mein Jahr werden. MEINS. Ob mit oder ohne einen Jungen an meiner Seite ist mir egal. Ich will mich auf mich selber konzentrieren, auf das,was ich erreichen möchte. Vielleicht hat ein Junge da auch keinen Platz in meinem Leben. Erstmal. Ich werde schon nicht als Nonne sterben. Irgendwo in der großen weiten Welt gibt es jemanden, der für mich gemacht ist. Für den ich gemacht bin. Vielleicht kenne ich ihn ja auch schon, aber sehe ihn noch nicht. Oder ich werde ihm erst begegnen. Wie auch immer. Ich kann nicht immer alles von einem Kerl abhängig machen. Ich bin jung, wild und frei. Es geht um mich. Das Glück zu suchen bringt nichts, vor allem nicht, es woanders zu suchen. Wenn ich es finde,dann bei mir. Es fällt mir zwar schwer, aber ich werde es lernen. Dinge zu tun, die gut für mich sind und mich auf meine Intuition verlassen. Geht's nicht darum?

Ende

2013 war rückblickend eine Katastrophe mit Höhepunkten. Natürlich gab es schöne Momente, aber im Vergleich zu den Dingen, die mir nicht gelungen sind, gehen diese irgendwie unter.
2014 wird besser, kann nur besser werden. Von den Dingen, die ich mir für 2013 vorgenommen habe, habe ich nicht viel umgesetzt...wenn ich auch sonst nichts erreicht habe in diesem Jahr...aber um Erfahrungen bin ich reicher. Und sind Erfahrungen,gerade die schmerzlichen, nicht die, aus denen wir lernen, durch die wir uns entwickeln?

#31

Zu dem Bild ist wohl nicht viel zu sagen...ich feier Silvester in kleiner Runde bei einer meiner engsten Freundinnen. Das Jahr 2013 verdient es nicht, gefeiert zu werden. Aber gutes Essen schadet nie!

Montag, 30. Dezember 2013

#30

Der vorletzte Tag in diesem Jahr...langsam kühlen sich die Temperaturen ab, wird ja auch langsam Zeit; ich mag den Winter.

Berlin macht irgendwie alles ein kleines Bisschen weniger scheiße. :)

"Die Welt gehört denen, die den Moment genießen."

#29 - Pursuit of Happiness

Don't we all want it? Don't we all miss it too often? I'm talking about happiness. Pure, safe, no-holds-barred happiness. That's what we are looking for, aren't we? And to become aware of not finding it when you are looking for it and wanting it so bad that you seem not to be able to breathe...is probably one of the worst things ever.
We drown ourselfs in alcohol by trying to compensate the lack of confidence that a lot of us have without being careful and attentive enough to notice all these tiny, little things that might make us happier than anything else.
Think of smiles, reading a good book, having a coffee with a friend, listening to music, smoking a cigarette, seeing the sunset or just noticing a pleasant smell like freshly-baked rolls.
Why do we always look for something huge; That god stands in front of us with a blinding, sparkling halo and shows us the way? Even though we basically know that this will never happen...deep in our souls we sometimes hope for it.

I feel a bit better right now. I'm not happy yet but I started to remind myself of who I am, who he is and what the difference between us is.
'Step foward', they said and say all over again. And they're right. Why? Because this is the only option I have which won't destroy my personality.

Nightynight, world.♥

Sonntag, 29. Dezember 2013

#28 - Glück

Das auf dem Foto ist eine buddhistische Glücksglocke aus Thailand. Meine Mama und mein Stiefpapa haben sie mir mitgebracht und zu Weihnachten geschenkt.
Auf dem Herz (ja, das soll ein Herz sein),das an der Glocke hängt, notiert man einen Herzenswunsch. Die Glocke dient dazu,dass Götter und Engel von diesem Wunsch Notiz nehmen.
Ich weiß nur nicht, was ich drauf schreiben soll. Irgendwie gefällt es mir ohne "Beschriftung" besser. Es sieht so rein und unbeschadet aus.

Freitag, 27. Dezember 2013

#27

Viel unternommen heute, viel Sekt getrunken, wenig nachgedacht. Ich bin ihm egal, das ist mir heute nochmal sehr direkt gesagt worden. Und das ist wohl auch besser so.

Donnerstag, 26. Dezember 2013

Narben

I tear my heart open, I sew myself shut
My weakness is that I care too much
And our scars remind us that the past is real
I tear my heart open just to feel
 
> Papa Roach<
 
Schmerzen. Physisch verbindet man sie oft mit Verletzungen, die oft nie ganz verwachsen, was bleibt, sind Narben, die uns immer an diese idiotischen Missgeschicke oder spektakulären Unfälle erinnern. Früher, als ich noch im Kindergarten-/Grundschulalter war, hat man sich sogar damit gerühmt, vor allem die Jungs, die immer die aufregendsten Geschichten zu berichten hatten.
Erinnerungen daran bleiben.
Wie aber sieht's aus mit den psychischen Verletzungen und daraus entstehenden Narben? Die sieht ja niemand, man kann sie nur erahnen, wenn man den Menschen näher kennenlernt. Kann und sollte man sich damit auch rühmen? Nun, was soll ich sagen, ich kenne einige, wenn auch wenige, die sich ihre instabile Psyche und ihre schlechten Erfahrungen sehr gerne mit Leuchtschrift auf die Fahnen schreiben. Vielleicht brauchen diese Menschen die allgemeine Aufmerksamkeit...ich für meinen Teil weihe bei sowas nur die Menschen wirklich detailliert ein, denen ich Vertrauen kann. Sicherlich, man sieht mir an, wenn ich schlechte Laune habe...manchmal.
- Mein Lächeln sitzt leider auch nicht immer so, wie es soll. -
Aber ist es tatsächlich so, dass es einen mit stolz erfüllen sollte, wenn man schon oft verletzt und damit auch gedemütigt wurde?
Mich würde es mal interessieren, wie ein menschliches Herz aussehen würde, wenn man tatsächlich Narben für jede große psychische bzw. emotionale Verletzung davontragen würde...
wie sähen dann die Herzen meiner Freunde aus?
Und wie sieht mein Herz aus?
Ob es verhältnismäßig unversehrt ist?
 
Manche Menschen tragen ihre inneren Verletzungen auch nach außen. Ja, ich spreche von Selbstverletzung.
Mein Papa bezeichnet solche Menschen als abartig.
Ich muss zugeben, dass mir das in der Seele weh getan hat zu hören, dass jemand so wenig Verständnis für eine solche Verzweiflung aufbringen kann. Wenn ich mich so umschaue, entdecke ich an überaus vielen Handgelenken und auf Unterarmen Narben. Blassrosa. Wenn es erst einmal verheilt ist, sehen sie so ungefährlich aus. Sie zeigen eine äußere Verletzung, aber nichts erinnert mehr an den stummen Schrei um Hilfe, der dahinter steckt.
Mein Papa ist nicht der Einzige, der so abwertend darüber spricht. Die meisten Personen versuchen nicht einmal zu verstehen.
Menschen, die sich selber verletzen, versuchen psychischen Schmerz mit physischem zu überdecken. Ja, das ist traurig.
Menschen, die sich selber verletzen, sehen in dieser Selbstverletzung eine Möglichkeit, ihrem Selbsthass Ausdruck zu verleihen, sich zu bestrafen.
Ja, das ist schrecklich.
Menschen, die sich selber verletzen, empfinden den Schmerz als Wohltat und Ausgleich.
Für einen Moment sind sie abgelenkt.
Sicher gibt es andere Wege, aber bei dem Versuch einen anderen Weg zu finden, haben solche Personen die Orientierung verloren.
Ja, das ist schwer vorzustellen.
 
Und eben genau diese Narben, die durch Selbstverletzung entstanden sind, erzählen oft die ergreifendsten Geschichten.
Denn diese Narben kommen nicht von irgendwelchen äußeren Einflüssen, sondern direkt aus dem Herzen.
 
 
 

#26 - Untröstlich

Ja, wie unschwer zu erkennen, habe ich immernoch nicht geschafft, die Bilder hochzuladen, aber ich verspreche euch hoch und heilig, dass der Post "nachgereicht" wird.
Weihnachten - das Fest der Liebe.
Welche Liebe?
Oh man, es ist echt traurig, wie ich hier immer im Selbstmitleid versinke.
Der Zwiespalt zwischen Hassen und Vermissen ist so unglaublich groß, aber die Brücke, die von einem Ufer zum anderen führt, gebaut aus dem Vertrauen darauf, dass jeder Mensch mal einen Fehler macht und dass die meisten Fehler verzeihbar sind, geht einfach nicht kaputt.
Aber ich schaffe das. Irgendwie.

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Nur mal so

 
Ich verändere mich.
Du veränderst dich.
I change.
You change.
Je change.
Tu changes.
 
Egal in welcher Sprache, die Bedeutung bleibt gleich und nicht weniger beschissen.
Bleibt nur noch die Frage, ob du dich tatsächlich veränderst, oder ob ich dich einfach niemals wirklich gekannt habe.
Das heißt...die Antwort ist eigentlich klar -
ich habe dich niemals wirklich gekannt.
Habe ich mich in eine Illusion verliebt?
Das habe ich echt drauf.
Same shit, different situation.
Wenn ich in den Spiegel schaue, frage ich mich tatsächlich, wie du auf die Idee gekommen bist, mit mir anzubändeln.
Nein, ich habe dich nie wirklich gekannt.
Aber ich habe mich auch nicht in eine Illusion verliebt;
ich habe lediglich an eine Illusion geglaubt.
Illusion? Imagination?
Was auch immer, mein Kopf hat mir einen Streich gespielt.

Und wenn wir schonmal dabei sind, Klartext zu reden:
Wenn du ehrlich bist, war ich doch nie die Person, die du gebraucht hast.
Die Person, die du wirklich vermisst hast.
Lieben heißt auch vermissen.
Du hast vielleicht gesagt, du vermisst mich, aber tief in deinem Unterbewusstsein wusstest du nur zu gut, dass du mich nicht vermisst.
Lieben ist vielleicht zu hoch gegriffen, aber es ist allgemein bekannt, dass ich eine Traumtänzerin bin unter meinem Realismus.

Warum musstest du mir unbedingt einmal mehr zeigen, dass Träume tatsächlich nur ILLUSIONEN sind?!
 

#25 - die erste Hürde ist genommen

Ist es nicht eigenartig, wie man sich irgendwie immer an solchen Tagen streitet, an denen man sich eigentlich Harmonie, Freude und Besinnlichkeit auf die Fahnen schreibt? Ich für meinen Teil bin da not amused, dass es immer wieder zu kleineren, aber teilweise auch handfesten Streitereien kommt.
Ich hätte meiner Mutter heute am Essenstisch am liebsten das heiße Öl für das Fondue ins Gesicht gekippt...aus einer einfachen Frage wurde eine Grundsatzdiskussion, schlimm sowas. Nervig vor allem.
Wie dem auch sei...FRÖHLICHE WEIHNACHTEN!
Meine Weihnachtsmänner waren überaus fleißig, ich bin total überwältigt von der Fülle und Bandbreite an Geschenken, die da unter meinem kleinen Weihnachtsbaum lagen. Ja, ihr habt richtig gelesen, meinem Weihnachtsbaum. Er ist knapp einen Meter groß, piekt furchtbar doll, aber ist der süßeste Baum der Welt und mein Stiefpapa hat ihn nur für mich für 4€ erstanden. :)
Meine Geschenke kamen auch sehr gut an, was mich wirklich erfreut hat, denn da steckte viel Überlegung drin (davon habe ich ja schon berichtet :P).
Morgen zeige ich euch mal mein Heiligabend-Make-Up, mal was anderes, als immer nur Texttexttexttexttexttext dachte ich mir!? :)

Dienstag, 24. Dezember 2013

#24



 
 
 
Truth is:
 I still miss you.
I still want to kiss you.
I still want to hug you.
I still want to sleep beneath you.
I still want to look into your eyes.
I still want to see your wonderful smile.
You don't care.
But I want you.
I still want you, idiot.

Montag, 23. Dezember 2013

http://www.youtube.com/watch?v=vzI44tdiVj0

Träume?

Ich bin weiß Gott keine große Poetin und trotzdem laufe ich gedanklich der Illusion hinterher, eines Tages ein Buch zu schreiben...dass eines Tages Menschen meine Aneinanderreihungen von Buchstaben, Wörtern, Sätzen lesen werden und es anerkennen. - Mehr noch. Dass sie verstehen. Dass sie fühlen. Dass sie nachvollziehen.
Ich träume davon, eines Tages eine Idee für ein Buch zu finden, die ich festhalten kann. Wie oft habe ich schon versucht, aus einer Idee ein Buch werden zu lassen? Unzählige Male saß ich, mit einem Stift, der mir schnelles Schreiben erlaubt, vor einem leeren Blatt Papier...besser gesagt einem ganzen Block von Papier. Auch in der virtuellen Welt...aber der Curser auf der blanken A4-Seite hat so unerbittlich geblinkt, wie die Blockade in meinem Kopf.
Doch dann sind da immer diese Momente, in denen ich nicht einmal denken muss...es sprudelt einfach aus mir heraus. Manchmal lese ich mir ältere Versuche durch und bin verwundert, dass ich das geschrieben habe...klingt so gar nicht nach mir.
Was beeinflusst mich in meiner Schreibfähigkeit?
Gefühle.
Solche wie Liebe und Hass. Hass macht so unglaublich blind. Unter Hass habe ich noch nie erlebt, dass etwas Gutes entstanden ist.
Was inspiriert?
Momentane Situationen.
Emotionen.
Erinnerungen.

Ich bin mir nicht ganz sicher, warum ich das hier gerade schreibe...ich habe schon wieder so viele Ideen, die ich gerne auf mein virtuelles Papier bringen würde, aber mir fehlen die Worte, um diese Gedanken auszuformulieren. Ich fühle mich manchmal, als würde mein Kopf aus einem kleinen Teil Genialität und einem großen Teil Analphabetismus entstehen.
Genau das ist auch eines der Probleme, weshalb ich nicht wirklich über längere Zeit schreiben kann...mehrere kurze Texte zu einem Thema, ja, aber einen zusammenhängenden, der möglichst verständlich und nicht zu abstrakt sein soll? Ohje - das ist schwer...meine Mama sagt immer, ich hätte teilweise unglaubliche Synapsensprünge, ich komme innerhalb von einer Sekunde zu einem komplett anderen Thema, ohne Vorwarnung oder Übergang. Und sie hat absolut Recht. Manchmal ist es nur eine Wortkonstellation, die in meinen Erinnerungen verankert ist und schon bin ich bei einem völlig anderen Bereich. Von Suppe zu Kalendern, von Musik zu Cornflakes.

Tja, jeder hat so seine Träume. Ich träume vom Schreiben...davon, Menschen zu berühren, auch mit Musik, ihnen das Gefühl zu vermitteln, sie sind nicht alleine. Aber um das zu schaffen, steckt wahrscheinlich einfach ein bisschen zu viel Analphabet in mir.

#23

Hinter jeder Freude steckt ein wenig Wehmut.
Es ist 2h. Ich muss um 7.30h aufstehen und fahre dann zu meiner Mama...ich freue mich auf sie. Das Wunderbare ist, dass sie davon nichts weiß, sie denkt,ich bin erst am 25. da. Aber mein Stiefpapa und ich verstehen uns einfach ohne Worte. Herrlich.

Wenn man so will, ist morgen dann schon Weihnachten. Der heilige Abend...jawohl. Ich freue mich natürlich (wer auch nicht?), aber ein wenig Wehmut schwingt mit. Obwohl, wenig? Ja, ich gebe zu,ne Menge.
Aber ich kann das. Ich sehe meine Omi, meine Mama und meinen Stiefpapa. Alle 3 habe ich schon viel zu lange nicht gesehen. Also Wehmut beiseite bitte.

Sonntag, 22. Dezember 2013

#22 - Was ich denke, was ich sage

Ein Freund von mir schaut sich regelmäßig das neue Inventar meines kleinen Wohnzimmers hier an. Und da sagte er dann etwas...er wollte mir beschreiben, wie die Texte auf ihn wirken, aber wusste nicht recht, wie er sich ausdrücken soll, deswegen zeigte er mir: (-) ist das, was ich sage; (_) ist das, was ich denke. Die Aufteilung ist ungefähr so: (-_________)!
Und jetzt, wenn ich so darüber nachdenke, muss ich sagen, dass ich ganz genau weiß, was er meint. - Mir geht es oft nicht anders.
Da ist so viel in meinem Kopf, so viele Gedanken, die ich gerne aus mir herauskehren würde, innerlich mal aufräumen, sozusagen, aber ich kann nicht, weil ich plötzlich irgendwo festhänge.
Allerdings glaube ich, dass es auch damit zu tun hat, ob man jemandem so viel preisgeben möchte. Das muss nichtmal bewusst sein...bei uns ist so unglaublich viel im Unterbewusstsein verankert, ich finde es schon fast gruselig. Möchten wir diese Blockade überhaupt überwinden? Oder ist das unser natürlicher Selbstschutz?

Samstag, 21. Dezember 2013

Nummer 3 für heute/Mischmasch

Ja, ich bin mal wieder im Blog-Fieber. Und ich habe mir ein Ziel gesetzt, wie viele Posts ich dieses Jahr noch schaffen möchte. Wird zwar knapp, aber wir werden sehen.
Hier erstmal eine meiner groooßen "Schuhlieben". Bevor ich 18 bin, möchte ich stolze Besitzerin dieser Babys sein...ich hoffe, dieser Wunsch erfüllt sich. Die Rede ist von Jeffrey Campbell Litas mit Nieten. Und ja, ich rede von gefälschten Schuhen, denn 200€ kann ich mir
  1. partout nicht leisten und 
  2. gebe ich doch keine 200€ für Schuhe aus, wer bin ich denn?
Wie dem auch sei. Ich weiß jetzt schon, was viele darüber sagen werden: Oh mein Gott, wie sehen die denn aus!? Bla bla bla...dazu sage ich mal "I don't give a fuck" und ich werde sie eh nicht in der Schule tragen.


Ich weiß auch nicht, wie das kam, aber ich fühle mich mittlerweile echt nur noch in schwarz/grau/weiß wohl. Das hat nichts mit meinem Gemütszustand zu tun...aber wenn ich mir meine alten Bilder so anschaue...alles so bunt und quietschig und...ach, ich weiß auch nicht.
Vielleicht ist das nur eine Phase, aber Tattoos und Piercings finde ich schon länger bzw. laaange faszinierend und ich kann es kaum erwarten, 18 zu werden. Das bedeutet nämlich nicht nur feiern bis zum Morgengrauen in den geilsten Clubs des Landes oder legal (fast) alles kaufen zu können, nein, das bedeutet auch, dass ich ENDLICH
  • meinen Helix nachstechen lassen kann (Post siehe März oder April diesen Jahres, glaube ich),
  • ein Septum mein Näschen zieren wird (die Meinungen darüber sind SEHR unterschiedlich) uuuuund
  • ich mich zum Einen mit meiner Mami zusammen tättowieren lasse (hinter meinem linken Ohr) und zum Anderen, 
  • dass ein Schriftzug, der mir sehr viel bedeutet meine Rippen verschönern wird.
Ja, ich weiß. An den Rippen und hinter dem Ohr lassen sich viele Menschen tättowieren, aber HEY, mir gefällt das auch sehr gut und es sind ja auch schöne Stellen. Vor allem aber auch Stellen, an denen es einen Arbeitgeber nicht stört, es sei denn, man geht nackt oder zumindest oben ohne zur Arbeit. (; ...ihr wisst, wie ich das meine.

Bin schon jetzt sehr gespannt, wie viele Menschen mich fragen werden, ob ich das wegen ihm mache. Könnte man meinen, oder? Aber das ist Bullshit. Wenn ich Tunnel, Piercings und Tattoos nicht überaus anziehend finden würde, dann hätte ich mir ja wohl kaum einen wie ihn "herausgesucht". Wie auch immer, es ist NICHT, um ihn zu beeindrucken oder sonst was, was er macht ist...ja, doch, eigentlich irrelevant für mich, oder?
Mit jedem Tag, an dem ich ihn nicht sehe, kann ich mich ein wenig mehr davon distanzieren. Ich habe seit ein paar Tagen nicht mehr geweint, wenn auch einige wehmütige Gedanken an ihn verschwendet. Ich bin mir durchaus im Klaren darüber, dass das morgen noch nicht gegessen ist für mich. Wahrscheinlich auch noch nicht nächste Woche oder zur Jahreswende. Aber es wird besser werden. Ja, er fehlt mir noch immer. Die Zeit mit dir war schön, doch es bleibt nur die Erinnerung daran. Irgendwann, in ein paar Wochen oder Monaten werde ich eines Morgens aufwachen und es wird mir egal sein. Ich werde mein Buch "Leben" innerlich aufschlagen und den bisher fehlenden letzten Satz in dem Kapitel "A." ergänzen. Dann werde ich umblättern und mich wird eine reine, weiße, unschuldige Seite angrinsen, die nur darauf wartet, dass ich unter Glück und Tränen, Wut und Zufriedenheit meine eigene Geschichte weiterschreibe.
Dann wird er Geschichte sein. Und irgendwo tief in meinem Herzen ein Teil. Ein Teil, den ich irgendwann verstaubt und vergessen wegwerfen werde, weil ich ihn nicht mehr brauche und er mich nicht mehr berührt.

#21 - Der Tag danach

And I'm just like:


#13 - nachträglich/versprochen/No-Go

Sooo, leider ein paar Tage zu spät, aber nicht weniger kritisch.
Weihnachten hin oder her, es gibt ein paar Dinge, die mich tierisch nerven.
Natürlich ist gerade die Vorweihnachtszeit ein Abschnitt des Jahres, in dem sich die Geschäfte und großen Firmen, ja sogar die Blumenläden komerziell richtig ausleben können.
Bis hierher gar kein Problem.
Aber wenn sogar Toilettenpapier, das schon mit Rentieren und Skiern bedruckt ist, nach Zimt und Nelken riecht, hört's auf. Leider musste ich letztens notgedrungen ein solches Exemplar kaufen, da es relativ günstig war. Ja, ihr habt mich ertappt, irgendwie fand ich es auch süß. ABER dann...ich dachte, ich spinne, als ich die Packung aufgemacht und daran gerochen habe.
Man kann's auch übertreiben.

Genauso schlimm finde ich aber, dass man Lebkuchen, Spekulatius und CO. schon im Oktober im Supermarkt erstehen kann...wie widerlich ist das? Das ist genauso schrecklich wie Osterhasen aus Schokolade kurz nach Neujahr im Regal zu sehen.
Die Gesellschaft wird von einem Fest zum anderen geschubst. Oder sollte man eher sagen von einer Vorfreude zur nächsten? Oder sollte ich es lieber so formulieren: Von einer Nervenstrapaze zur nächsten? Wie dem auch sei, kommt irgendwie auf's Gleiche raus. - Wir geben einen Haufen Geld aus, wollen möglichst ALLES weihnachtlich/herbstlich/frühlingshaft gestalten...

Und wer profitiert davon? Wir jedenfalls nicht, oder glaubt hier ernsthaft irgendjemand, dass sich eure Hintern über penetrant parfümiertes Toilettenpapier mit Rentieren und Skiern freuen?

#20 - Hoffnung stirbt zuletzt, der Frust trinkt sich weg

Ja, doch, der gestrige Abend war gut.
Ziemlich gut.
Ablenkung nennt man das, glaube ich.
Es hat weniger wehgetan. Ich musste nicht die ganze Zeit daran denken. Der Alkohol hat mein Herz betäubt, die innere Wunde desinfiziert...obwohl ich nicht betrunken war. Manchmal fühle ich mich gut, obwohl ich weiß, dass ich mich nicht gut fühle. Klingt bescheuert? - Ist es wahrscheinlich auch.

                         Er: Und, hast du denn noch Hoffnung so?
                         Ich: Nein, das habe ich nicht.
                         Er: Also...bist du jetzt gerade in der Phase, dass du versuchst, darauf klarzukommen?
                         Ich: Ja, so kann man das sagen. Und das ist das Schwerste.

Ein Moment Ruhe.
Ein Moment Frieden.
Ein Moment Hass.
Ein Moment Liebe.

Ich hab versucht zu weinen
aber meine Augen blieben trocken.
Und denk ich an Menschen
die einen nur enttäuschen muss ich kotzen!
Ich bin so voller Hass
und hab kein Bock mehr noch zu hoffen.
Anstatt Rosa-Brille Deckung hoch
sonst wird dein Herz getroffen
Jeder kleine Fehler in deiner Abwehr
wird sofort bestraft mit Unzufriedenheit,
Hass, Wut und Nächten ohne Schlaf.
Manche Menschen sind so dreckig,
weil zu berechnet man selber verletzlich
weil naiv und glaubt nicht an das Schlechte.

Doch wenn du noch echt bist
deine Seele unbefleckt ist,
beschütze dein Herz nur gut
vor den Dämonen denn sie brechens.
Es klingt frustriert und macht dich traurig
doch nichts geht über meinen Selbstschutz glaub ich.
Weil viel verlust einen innerlich auffrisst
zeigst du keine Gefühle.
Kann die Welt sie denn nicht verderben?
Aber ohne lieben, lachen, weinen
ist das Leben selbst wie Sterben.
Ich will zurück
was mir Jahrelang verwährt blieb
denn mein Herz liegt
unter 10 Centimeter Stein beerdigt

Mach das es lacht!
Mach das es weint!
Mach das es hasst!
Mach das es schreit!

Gib mir die Kraft damit ich bleib
und lass mich nie wieder allein,
sondern fange mich auf wenn ich Fall.
Schenk mir ein Traum denn ich werd kalt.
Denn wach ich jetzt auf bin ich alt,
und hab nur Frust der mir noch bleibt.
Die bittere Wahrheit schmeckt süß
und nur der Schmerz zeigt mir das ich lebe.
Mach ein Schritt zu Gott und schenke ihm meine Seele.

Denk an mich wenn ihr weint oder lacht
Denk an mich wenn dus alleine nicht schaffst
Denk an mich wenn du liebst oder hasst
aber denk an mich und gib mir was davon ab
Denk an mich wenn ihr weint oder lachtDenk an mich wenn dus alleine nicht schaffstDenk an mich wenn du liebst oder hasstaber denk an mich weil ichs alleine nicht kann

Freitag, 20. Dezember 2013

#19 - Kulturschock

Am vergangenen Tag ging es mir, zumindest in der zweiten Hälfte des Tages, ziemlich gut. Ich habe das getan, was mir auferlegt wurde, und habe mal einen Nachmittag das getan, was MIR gut tut. Und was eignet sich da besser, als sich mit einem Teil seiner Liebsten bei Glühwein, Mutzen und dem krönenden Abschluss: einer türkischen Pizza durch die Stadt treiben zu lassen. Und es war tatsächlich wie treiben - nämlich in dem Meer aus Menschen, tausenden und abertausenden Lichterkettenlämpchen, dem Geruch von allen erdenklichen Weihnachtsmarktschmackazien und natürlich in der Wolke aus Glühweingewürzen, die einem entgegenschlägt, wenn man einen heißen, isolierten Becher mit einem Schneemann drauf in der Hand trägt.
Ja, zwischen all dieser Besinnlichkeit auf Knopfdruck habe ich sogar den Gedanken an ihn und die HAUSAUFGABE, DIE ICH NOCH ZU MORGEN MACHEN MUSS, vergessen. Und als ich im Bus saß, dachte ich mir: "Es ist traurig,dass ich das nicht mit dir erleben kann, aber es war trotzdem schön." Und dann musste ich lächeln.
Errungenschaft des Tages? Ein Einhorn-Luftballon...ich scherze mich!
Achso und bevor mir hier irgendjemand Vorwürfe macht, weil ich Glühwein genossen habe - ich habe nachgelesen, mein Antibiotikum interessiert das nicht, aber man sollte weniger als sonst trinken, da es die Wirkung des Alkohols verstärkt. (; In diesem Sinne...gute Nacht!

Mittwoch, 18. Dezember 2013

#18 - Watch out!

Für mich sind jetzt Ferien. Mathe und Bio habe ich mehr oder minder gut hinter mich gebracht und jetzt ist nur noch Entspannung angesagt, keine Noten mehr vor den Ferien...
Jetzt reicht's langsam!
Ich muss zwar Antibiotika nehmen, aber naja...man gönnt sich ja sonst nichts!

Dienstag, 17. Dezember 2013

#17 - "What the hell am I doin' here?"

One part of my mind says "I miss you" and the other one refuses everything that has something to do with him.

Montag, 16. Dezember 2013

#16

Geschafft - ein weiterer Tag liegt hinter mir.
Leider Gottes meint meine eine Wange nochmal göttlichst anschwellen zu müssen, obwohl eigentlich alles gut war in den letzten Tagen. Naja, versteh einer die Zähne.
Mein Gemütszustand nähert sich dem Unterirdischen und Schule spielt dabei eine große Rolle. Aber ich versuche, es positiv zu sehen: noch 4 Tage Schlafmangel, Überforderung und zu wenig Zeit und dann ist erstmal Arschlecken angesagt (auf schlecht Deutsch gesagt)...ich habe so überhaupt keine Lust mehr auf diesen Mist...auch wenn ich jetzt schon weiß, dass ich auch in den Ferien nicht davon verschont bleiben werde, etwas für die Schule zu machen. Heute war übrigens Weihnachtskonzert an unserer Schule...soweit ganz gut, bis ich dann auf der Bühne stand und gesungen habe. Aber das ist eine andere Geschichte.

Sonntag, 15. Dezember 2013

#15 - Flaws/auf meinem eigenen Mist gewachsen


Ich fühl' mich alleine hier,
irrelevant wie unbeschriebenes Papier.
Glaube mir,
alles wäre besser mit dir
hier
bei mir.
Glaube mir,
ich glaubte dir
zu sehr,
denn jetzt dein Gehen
zu verstehen
ist unglaublich schwer.
& noch immer träum' ich,
du kommst zurück;
komm nicht dagegen an - 
du warst mein Glück.

Samstag, 14. Dezember 2013

"Ein Messer im Bauch wäre angenehmer"

Die Kälte seines Blicks lässt sie innerlich erschaudern. Ihre Hände fangen an zu zittern, ihr Herz schlägt von einem Moment zum anderen gefühlt doppelt so schnell. Sie weiß nicht, wo sie hinschauen soll, schaut nach unten, will ihr Handy aus der Jacke ziehen, dabei vergisst sie, dass es in ihrer Tasche ist.
Sie schaut ein zweites Mal auf, er würdigt sie keines Blickes.
In ihrem Inneren verkrampft sich alles, sie spürt die Last auf ihrem Brustkorb, hat das Bedürfnis sich selber umklammern zu müssen, damit sie nicht in Stücke gerissen wird. Hatte sie doch schon fast vergessen, wie es sich anfühlt, wenn man weinen muss...konnte sie es doch in den letzten Wochen nicht, so sehr sie sich auch danach gefühlt hatte...aber jetzt, jetzt fühlt sie, wie heiße Tränen in ihr aufsteigen und sich ihren Weg nach draußen bahnen. Sie steht auf, schnell, vielleicht zu schnell, denn ihre Knie fühlen sich so seltsam weich an. Alles um sie herum verschwimmt, ihre Atmung wird flacher, panischer und ihre Schritte schneller. Ein erstes tiefes Schluchzen schüttelt ihren ganzen Körper. Sie läuft weiter, immer schneller und schneller, aber sie rennt nicht. Ihr Herz fühlt sich an, als würde es jeden Moment aufgeben...ein Messer im Bauch wäre angenehmer gewesen.

#14





Freitag, 13. Dezember 2013

Zerrissen.

Donnerstag, 12. Dezember 2013

#12 - Halbzeit/Theorieprüfung/Denken

Halbzeit, meine Freunde! In 12 Tagen ist Weihnachten, klingt gut, oder?
Für morgen habe ich mir ein besonderes Post-Thema überlegt, seid also gespannt. (;

Es gibt Momente, da könnte ich die Welt umarmen - Ich habe meine Theorieprüfung bestanden! Jetzt fehlt nur noch die Praxis und dann habe ich meinen Führerschein...Vorfreude!!!

In meinem Kopf dreht und dreht sich alles, bin übermüdet und nicht nur die Schule und meine Gedanken halten mich auf Trab...
Ich sag ja nur 4 Tests nächsten Montag bis Mittwoch. Gefällt mir...nicht.

Sorgenbehaftete Sohlen schleichen
leise, langsam
& doch
zu schnell
über Steine, Mauern, Hindernisse,
die das Leben gibt -
So willkürlich & überraschend,
wie es ihm beliebt.

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Ja, ich weiß, ich bin ein bisschen schreibfaul, aber ich dachte mir, dass ich vielleicht ab und zu auch mal Bilder sprechen lassen sollte und zwar keine von mir, sondern diese wunderbaren tumblr- und weheartit-Textchen, die scheinbar immer wie die Faust auf's Auge passen...tja, ihr seht ja, dass ich das nun auch getan habe...morgen mache ich meine Theorieprüfung und ich habe durchaus ANGST davor! Mache schon die ganze Zeit Probeprüfungen...mit Migräne allerdings nicht sooo von Vorteil.

#11.12.13 - Impressionen






Dienstag, 10. Dezember 2013


#10 - noch 14/12900/tired (of everything)

Noch genau 2 Wochen...dann steht das Weihnachtsfest vor der Tür und es wird uns überrollen wie ein Tsunami die Küste...und nach den 3 Tagen voller (geheuchelter) Besinnlichkeit und Liiiiiieeeeebeeeee (ja, vielen Menschen fliegen scheinbar Blümchen, Herzchen und Schmetterlinge aus dem Ar...) fragt man sich "Und das soll's jetzt gewesen sein?" Für den ganzen Aufwand, den man betrieben hat, die unzähligen Glühweine und Weihnachtsmarktbesuche und Plätzchenbackorgien, die doch eigentlich nur noch zusätzlich die Vorfreude steigern...3 Tage und es ist alles wieder vorbei. Und alles, worauf man sich gefreut hat, ist bzw verboten gutes Essen, gefühlte 10 Tonnen Schokolade, 4 Kerzen, die brennen und die Geschenke (die hoffentlich wunschgerecht unter'm Baum liegen). Und wir tun es jedes Jahr wieder.

12 900 Seitenaufrufe...da ist mir ein kleiner Quieker rausgerutscht...unglaublich...

YES, I am tired. And tired of almost everything that surrounds me. And of everything inside of me. Same shit, different day.

Montag, 9. Dezember 2013

#9 - der tägliche Wahnsinn

Unglaublich, dass ich mich tatsächlich dazu diszipliniere, fast jeden Tag zu bloggen und versäumte Tage aufzuholen...ich klopfe mir gerade selber auf die Schulter vor Freude.
  • Die letzte Sonderfahrt ist geschafft, jetzt fehlen nur noch die Theorie - und Praxisprüfung. die theoretische kommt am Donnerstag!
  • Habe heute 2/3 der Hallorenkugeln besorgt + Kokosflocken für mein Cousinchen.
  • Mein Kunstprojekt ist endlich fertig, in Sack und Tüten und heute abgegeben worden...alleine wegen dem Zeitaufwand müsste ich 'ne 1 kriegen...
  • Ich habe den Sportunterricht überlebt, ohne mir etwas zu brechen (jaaa, über sowas freue ich mich!).
  • Trotz geschätzt 3 Stunden und 30 Minuten Schlaf, habe ich mich recht wacker geschlagen heute. 
Ich werde jetzt noch die Wäsche zusammenlegen, jawolllaaaaaaa!

#8 - senseless stuff / I call it poetry

Guess I'm on the wrong track
Don't know where I belong
and when everything became wrong -
nevermind; I'm a wreck.

Tried to keep myself from falling
again, again and again
I stumbled, stopped and ran
but all I was able to was failing.

Sonntag, 8. Dezember 2013

#7 - Limited Edition

Wer mich ein bisschen näher kennt weiß, dass ich ein richtiger Mate-Suchti bin...zumindest dann, wenn ich meine Ruhe habe und Ruhe sollte eigentlich als Fremdwort im Duden stehen für einen Schüler, der auf's Abitur zusteuert (natürlich auch auf Studenten und normal Berufstätige). Da ich nicht so der Fan von Mate mit Eistee bin, dachte ich mir vor einigen Wochen, ich sollte mir zumindest mal die Limited Winter Edition gönnen (mittlerweile habe ich sicher schon nen halben Kasten davon getrunken) und da ich gerne Geheimtipps mit euch teile (Hallo, anonymer Leser meines Blogs!) folgen hier nun 2 Bilder von meiner Winter-Liebe, die aus reiner Langeweile an einem wunderbar sonnigen Herbsttag entstanden sind.
Im Prinzip ist die "normale" Mate einfach nur ein bisschen mit winterlich-weihnachtlichen Gewürzen bzw Aromen aufgepeppt...solche wie Zimt oder Glühweingewürz (Nelken?)...macht auf jeden Fall Lust auf mehr.

*

*
 *

#6 am 8. - Zeitverzug!

Ich habe das komplette Wochenende nichts von mir hören lassen, entschuldigt, aber ich war in Rostock und habe, mit meinem Cousin zusammen, seine Schwester (also meine Cousine) besucht. Seit ungefähr einem Jahr wohnt sie nun in Rostock und befindet sich gerade in ihrem Master-Studium...Kinners, wie die Zeit vergeht, ich sag's euch...vor einer Woche habe ich noch mit ihr und meinem Cousin Einradfahren geübt und bin mit den beiden auf tollkühne Entdeckungstouren am Dorfstrand gegangen! (;
Der Samstag wurde mit einem Gourmet-Frühstück gestartet, bevor wir mit einem Strandbesuch in Warnemünde einen wunderbaren Tag eingeläutet haben. Xaver hat zwar ganze Arbeit geleistet, dass wir trotz mehrerer Schichten Klamotten, Mütze und Handschuhen noch gefroren haben, aber es war trotzdem schön, das aufgewühlte Wasser, vom Wind in hohe, ungleichmäßige Wellen aufgebauscht, der restlos verwüstete Strand, die Kiter, die trotz starker Böen eine immens gute Figur auf ihren Boards gemacht haben und das Geschrei der Möven...Kurzurlaub für Geist und Seele!

Nach einem schnellen Einkauf und einem Kaffee plus Kuchen haben wir uns dann bei guter Musik, Glühwein und Bierchen an die Arbeit gemacht und innerhalb von 3,5 - 4 Stunden Plätzchen und Pralinen gezaubert. :)
Abends haben wir 3 dann ein Konzert von einer super-coolen Band besucht, die ich bisher noch nicht kannte: SUPERSHIRT. Total genial, die Jungs! (klickt mal auf den Namen, dann gelangt ihr zu ihrem berühmtesten Lied)
Ich musste mir natürlich unbedingt ein Plakat kaufen im Anschluss, haha, ihr kennt mich ja...wenn etwas gut ist und man durch Geld helfen kann, dann ich nicht widerstehen...da kommt mir gleich schon wieder zwei Straßenmusiker in den Sinn, an denen ich auch niemals vorbei gehen kann, ohne ihnen ein bisschen Geld in den Hut zu werfen...! (;

Tjaaa und jetzt sitze ich zu Hause vor meinem Computer und mein Kunstprojekt streckt seine Klauen nach mir aus...wuuuaah! In diesem Sinne, macht's hübsch!

Achso, bevor ich es vergesse - ich hoffe, ihr hattet einen schönen 2. Adventssonntag!
 

Donnerstag, 5. Dezember 2013

#5 - Hallorenkugeln

Ein weiterer ereignisreicher Tag geht zu Ende, der Mammuttest in Geschichte ist abgehakt, ich war nochmal auf dem Weihnachtsmarkt bzw generell in der Stadt, um letzte Geschenke einzusammeln & ENDLICH mal einen (naja gut, zwei, ihr habt mich ertappt) Glühweinchen schlürfen zu können. Bestens gelaunt und in unterhaltsamer und angenehmer Gesellschaft wurde dann zwischen den Läden, dem Glühweinstand und der schmackhaftesten Mutzen-Bude hin und her gependelt. Fazit für heute ist wohl, dass mein Portemonnaie immer weiter abnimmt, dafür meine Hüften heute ordentlich Material extra bekommen haben. (;

Um den Titel jetzt endlich mal zu erklären: es handelt sich um den letzten, fehlenden Teil in meinem Weihnachtsgeschenkekarton, in dem sich alle Kleinig- und Großigkeiten, die in diesem Jahr meine Familie/Freunde erfreuen sollen, zusammenfinden - HALLORENKUGELN. Nicht nur ich liebe die Teile, sondern auch mein Cousin (ich glaube,durch ihn habe ich die erst kennengelernt). Die kleinen, schokoladigen "Zauberkugeln" werde ich morgen noch besorgen...da ich im wahrsten Sinne des Wortes STURMFREI habe, muss ich mich auch überhaupt nicht hetzen. Trödeln vielleicht auch nicht unbedingt, immerhin geht's morgen nach Rostock zu meiner Cousine, aber naja, ihr wisst schon...

So und wie versprochen habe ich mal ein Bild von meinem Adventskalender gemacht,bei dem NASCHEN irgendwie eine komplett neue Bedeutung zuteil wird. :P

Mittwoch, 4. Dezember 2013

#4

Ich habe unendlich starke Kopfschmerzen, der anstehende Geschichtstest saugt mir angesichts der Masse an Informationen die Kraft und Konzentration aus dem Körper, wie ein Vampir das Blut aus den Adern.
Der Weihnachtswahnsinn geht weiter.
Und was mir immer wieder schmerzhaft klar wird - nicht das, was passiert ist, ist das Schlimmste. Nein, das Schlimmste sind Erinnerungen und das, was man aus ihnen macht.

Dienstag, 3. Dezember 2013

#3 - Weihnachtsmarktwahnsinn/Flüssignahrung/Fitti

Nachdem ich heute (fast) ausschlafen konnte, was ich meiner Mathelehrerin, die durch Abwesenheit glänzte, zu verdanken habe, hatte ich nur 2 Blöcke Unterricht. Das heißt, ich habe das Schulgebäude um 9.20h betreten, dann war erstmal Frühstückspause und Zeit, Organisatorisches mit Lehrern zu klären und nach dem 180-minütigen Unterricht konnte ich dann um 13h meine Lungen mit dem Sauerstoff VOR dem Schultor füllen. :)
Nach einem flinken Besuch bei der Postbank (die Fahrschule muss schließlich bezahlt werden) und Rossmann (Babynahrung kaufen) begab ich mich erneut für wenige Minuten auf den Zahnarztstuhl zum Fädenziehen. Ich kann jetzt endlich wieder einigermaßen frei reden, meine Zähne sind so langsam aber sicher wieder zum Kauen einsatzbereit und die Schwellung meiner Wangen ist auch so gut wie weg...
Mit einem Babybrei gestärkt habe ich mich dann erstmal ins Getümmel des Weihnachtsmarktes geworfen, nur um einige Geschenkideen nur Augenblicke später zu verwerfen. Ja, so ist das bei mir! :D

Jedenfalls bin ich dann (erfolgreich) von Stand zu Stand und von Laden zu Laden in unserer Einkaufsmeile geschlendert...was man so schlendern nennt, es war eigentlich mehr Slalomlaufen, vor allem, als ich dann irgendwann mit 3 Taschen bzw Tüten bewaffnet war!
Tipp am Rande: Erst eine Runde durch alle möglichen Läden drehen, ohne etwas zu kaufen (bei den Dingen, bei denen man sich unsicher ist), das erspart ungemein viele Fehlkäufe, ich hätte heute schon wieder mindestens 5 gemacht und das ist leider nicht übertrieben. Also, erst gucken und nicht anfassen. :) Wer nicht anders kann, der sollte sein Geld einfach zu Hause lassen, kein Scherz, das hab ich heute nicht anders gemacht!

Nach dem Kurzbummel, der eigentlich eher ein Kurzmarathon war, bin ich dann noch für eine Trainingseinheit ins Fitti gehuscht und anschließend habe ich noch kurz entschlossen erneut eine Runde über den Weihnachtsmarkt gedreht und - so gut es ging - einem lieben Menschen dabei versucht, die grauen Regenwolken aus den Gedanken zu vertreiben.

Als' dann...guuute Nacht!

PS: Dieser ganze vorweihnachtliche Stress, der scheinbar auch auf die Schule abzufärben scheint (jeder Lehrer will irgendwas anderes, schrecklich, wo bleibt die Besinnlichkeit?!) wirkt sich auf sonderbare Art und Weise positiv auf meinen Gemütszustand aus! :)

Montag, 2. Dezember 2013

#2

Einen wunderschönen guten Abend bzw. gleich eine gute Nacht meinerseits!
Der 1. Advent ist nun also auch schon überstanden, ab jetzt geht's in Windeseile auf das Weihnachtsfest zu...sagte ich gerade es geht? Es rennt, pardon. Ich habe soeben den zweiten Evergreen der für mich schönsten Weihnachtslieder "entstaubt" und ich muss sagen, mein Zimmer ist ein kleines Stück weihnachtlicher geworden... ich habe das 4er-Pack kleiner roter Stumpenkerzen zumindest schon ausgepackt, auf einem antikgoldenen (gibt's das Wort überhaupt?), dreifüßigen Teller platziert und die erste Kerze angezündet. So rein symbolisch natürlich. (;

Normalerweise bin ich immer hin und weg, wenn ich mein erstes Türchen öffnen kann, die Freude hat sich diesmal leider arg in Grenzen gehalten, da ich aufgrund meiner Weisheitszahn-OP am vergangenen Dienstag keine feste Nahrung zu mir nehmen kann. Das widerrum bedeutet, dass ich die Schokolade lutschen musste und ich bevorzuge es eigentlich, abzubeißen und gelegentlich mal ein Stück am Gaumen zerschmelzen zu lassen...ich mach 1000000 Kreuze, wenn ich endlich wieder kauen kann!

Meinen Adventskalender habe ich aufgehangen...der ist vielleicht geil, ich zeige euch in den nächsten Tagen mal ein Foto, versprochen. Für alle heterosexuellen Damen, sowie alle homosexuellen Herren der Schöpfung wird das ein Augenschmaus hoch 20, so viel soll verraten sein.
Ich habe euch im letzten Jahr schon ein Bild gezeigt von dem kleinen Räuchermännchen, das tatsächlich ein Original aus dem Erzgebirge ist, schaut mal nach. Herrlich, der Kleine...er hat gar keinen Namen fällt mir gerade auf...naja, das ändert sich vielleicht noch.

Man kann es kaum fassen, aber ich verplante Nudel habe es tatsächlich geschafft, mich heute schnell für 2 Weihnachtsgeschenke zu entscheiden, die auch gleich schon bestellt worden sind. Und ich bin mir zu 99% sicher, dass die Empfänger sich darüber freuen werden.

Tja und ansonsten ist ein wenig mehr Ordnung in mein Zimmer gekommen, ich war beim "Vorgeburtstagskaffetrinken" meiner Omi und habe mir jetzt auch ENDLICH mal die Nägel gemacht (das ist mal wieder so 'ne Information, die keinen interessiert, ich weiß)...ich stehe momentan total auf schwarz, ich glaube, ich habe mich selten in einer Farbe so wohlgefühlt...jedenfalls sind meine Nägel jetzt mattschwarz. Ungewohnt, aber ich glaube, mir gefällt's. - Ist mal etwas anderes.

So geht alles seinen Gang...der Weihnachtswahnsinn hat mich schon so halb gepackt, Schule ist auch nicht zu kurz gekommen (blödes Kunstprojekt...) und was meinen Gemütszustand angeht...darüber reden wir jetzt einfach mal nicht. Gute Nacht, Welt!

Sonntag, 1. Dezember 2013

#1 Weihnachtsmarathon

Und jährlich grüßt das Murmeltier...die Weihnachtszeit ist eingeläutet. Heute ist der erste Advent, der 1. Dezember und - Schande über mich - ich habe mir noch nicht einmal einen Adventskranz gebastelt, geschweige denn mein Zimmer komplett aufgeräumt, Weihnachtsputz gehalten oder oder oder...ihr wisst ja, wie das ist. Diese eigentlich besinnliche Zeit ist irgendwie doch von sehr viel Stresss (mit 3 's') geprägt. Ich liebe es, zu schenken, aber ich muss auch ehrlich zugeben, dass die Tatsache, dass dabei so Unmengen von Geld draufgehen HASSE. Es gibt einfach zu viele Menschen bzw. Familienmitglieder, von denen ich weiß, dass sie mir etwas schenken und ich möchte natürlich nicht mit leeren Händen dastehen. Warum kriege ich eigentlich kein Weihnachtsgeld? DAS wäre der Hammer...ich müsste mir nie wieder Sorgen machen, wie ich auch meinen Miesen wieder rauskomme, haha. Aber im Ernst...ich bin eigentlich nicht der Freund von gezwungenem Schenken, aber ich liebe einfach den freudigen Gesichtsausdruck von den 'Empfängern', noch dazu, wenn es etwas ist, was ihnen gefällt - und ich bevorzuge das Schenken von Dingen, die man gebrauchen kann oder sich wünscht, alles andere ist Schwachsinn.
Ein Tipp ist vielleicht, sich eine Liste zu machen, schon 1, 2 Monate vorher, was denn passen könnte (jetzt sollte man langsam anfangen, das Ganze in die Tat umzusetzen, sonst darf man sich nur noch mit Resten zufrieden geben und das will wahrscheinlich niemand). So behält man in jedem Fall den Überblick über Kosten und Geschenke, man sieht, wer und was noch fehlt und kauft nicht einfach blind ein...

Nun denn, ich bin ziemlich krank im Hirn, glaube ich...jedenfalls war die erste weihnachtliche Amtshandlung für mich - erstmal ALL I WANT FOR CHRISTMAS IS YOU anhören! :P Mit leicht bitterem Beigeschmack zwar, aber naja, da kann ich wohl nichts dran ändern...

Samstag, 30. November 2013

undaberneindoch


"Manchmal."
Mit diesem Wort beginne ich so oft.
Ich frage mich also manchmal, was wäre, wenn er meinen Blog kennen würde, sich all diese erbitterten und von Herzschmerz und idiotischer Liebe geschwängerten Posts durchlesen würde. Er wüsste sofort, wer gemeint ist. Dass er gemeint ist. Und ich glaube, ich will gar nicht wissen, wie er dann denken würde. Aber eigentlich ist das auch vollkommen irrelevant, denn das hier...gehört mir. Mir ganz allein. Mein kleines Wohnzimmer im Internet...dem World Wide Web, uh, wie aufregend.
Ich bin mir nicht ganz sicher, wie ich reagieren würde, wenn ich ihn wieder sehen würde. Ob ich ihn überhaupt anschauen würde? - Ja, vermutlicherweise würde ich ihn anstarren, ich könnte mein Gesicht nicht kontrollieren...mein Blick wäre nicht nur voller Hass, sondern auch voll von all der Enttäuschung, der erstickten Hoffnung, den Gefühlen, der "Liebe"...
Ja, es war nur eine so verdammt kurze Zeit. Ein Augenblick, sozusagen. Doch trotzdem hat mich genau dieser Augenblick so hoch in die Luft geworfen, bis in die Endosphäre des Glücks...nur um mich im nächsten Moment wieder nach unten zu ziehen, immer weiter und weiter und obwohl ich schon längst wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen bin, falle ich immer noch, immer weiter und weiter. Ab und zu mal ein Felsvorsprung, ein kleiner Anhaltspunkt, an dem ich mit dem Ärmel hängen bleibe.
 - Kurz durchatmen, eine bessere Phase genießen -
Und dann kann ich mich nicht mehr halten und ich falle wieder, genauso schnell und genauso tief wie vorher. Endlos tief.
Ich kann nichtmal mehr weinen, denn wie soll man weinen, wenn man sich leer fühlt? Ja, ich fühle mich leer, ich bin leer. Man mag das nicht nachvollziehen können, ich meine, ich lache und bin genauso verrückt und temperamentvoll wie immer. Aber es ist so. Nur, weil ich nach außen hin glücklich bin, heißt es nicht, dass ich mich wirklich so fühle. Solche Phasen hatte ich schon öfter. Aber seit er gegangen ist, ist es noch schlimmer geworden, langanhaltender, irgendwie immer allgegenwärtig. Mal ein paar Tage Ruhe, Zeit zum Entspannen, nur um gleich darauf wieder mit dem Gesicht zuerst auf dem Asphalt zu landen. Da helfen auch kein Alkohol und Zigaretten erst recht nicht...auch wenn man sich das versucht einzureden.
"Retten" kann ich mich nur selber.
Aber er hat nicht nur den Rettungsring mitgenommen, sondern noch zusätzlich meine Arme und Beine gefesselt.

Donnerstag, 28. November 2013

Unglaublich aber wahr - ich hoffe es immernoch. Dass du eines Tages aufwachst, dein Herz wehtut und du dir nichts mehr wünschst, als mich in einem deiner T-Shirts. Ich wünsche mir,dass dich das Karma einholt.

Montag, 25. November 2013

Dieses Verlangen, das ich nicht ertrag'

Sonntag, 24. November 2013

...



When the days are dark
And all you long for is
A handful of honesty
And a passionate kiss
When you proof
Hate is wrong
And faith is true
Get up and move,
Believe in you
Keep your head up high
And try your best
‘til your heart stops beating
In your chest
Love may not be the answer,
But should never be a lie
People fear their feelings
Although they never try
To let happen
To fall down to the ground
And fly high again
Isn’t this what life’s all about?
Collecting jars of experiences,
Dreams and memories –
And to never leave enough space for
a worry.

Freitag, 22. November 2013

Placebo

You are one of God's mistakes,
You crying, tragic waste of skin,
I'm well aware of how it aches...

Song to say Goodbye

Mittwoch, 20. November 2013

Kontra K


Hör auf dein Herz, doch schalt deinen Verstand nicht aus,
tu mir nur einen Gefallen und mach deinen Panzer nicht zu weit auf - 
und mach deinen Panzer nicht zu weit auf,
der Teufel mit Haaren wie Gold reißt es zu leicht raus.

Montag, 18. November 2013

Laughin'

Es tut seltsam gut, ich fühl mich befreit, wenn auch eingesperrt in emotionaler Ablehnung. Fast alles wie vorher, wenn da nicht diese Momente von Leere wären. Aber die waren ja vorher auch schon da.
Und scheiß auf Freunde bleiben! :)

Sonntag, 17. November 2013

jerk.

Und plötzlich, von einem Moment zum anderen bin ich scheinbar geheilt. Die Zeit mit ihm war kurz, wenn auch schön, aber all das, was ich jetzt weiß, lässt selbst diese kurze Zeit als eine einzige Lüge dastehen. Mir ist klar geworden, dass ich mich in eine Illusion verrannt habe. Und trotzdem sagte mir meine Intuition immer wieder das Richtige...nur wollte ich das nicht wahr haben. Wie immer eigentlich.
Es ist so herrlich einfach, sich von jemandem zu lösen, von dem man eine ganze Zeit emotional abhängig war, wenn man einen Grund hat, um Hass zu empfinden. Und wieder ist Hass mein ärgster Feind und engster Freund zugleich. Und was ihn angeht - Ich brauch ihn, wie Wasser zum Atmen.

tumblr_mdn0sq0HX01rkjeumo1_500


Samstag, 16. November 2013

Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Ich
Will
Dich
Nie
Wieder
Sehen
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass
Hass

Dienstag, 12. November 2013

Ich habe da diese Illusion. Eines Morgens wache ich auf, bin irgendwo in einem stilvollen und schlicht gehaltenem Zimmer, meinem Zimmer. Ich stehe auf, meine Sinne geschärft, meine Schritte lautlos und der Körper perfekt. So,wie man sich ne Actionheldin vorstellt. Meine Klamotten hängen auf Kleiderbügeln. Ein weißes Top, eine enge, khakifarbene Hose und schwarze Boots. Die Sonnenbrille nicht zu vergessen. Meine Haare sind plötzlich ziemlich lang und voll, honigblond. Ich greife meine Tasche,ohne reinzuschauen, denn ich weiß,was drin ist. Sprengstoff. Ausreichend für alle Dinge, die ich aus dem Weg räumen will. / SCHNITT / Rauch, überall Rauch und Flammen. Mein Top ist dreckig, aber es sieht gut aus. Ich sehe gut aus,wie ich zwischen den Rauchschwaden und Flammen hervortrete, ein selbstzufriedenes Lächeln auf den Lippen.

Sonntag, 10. November 2013

Shed a tear

Wir trauern zu oft Dingen hinterher, die wir nie hatten. We shed a lot of tears for nothing.

Donnerstag, 7. November 2013

Ich hasse dich, bin so unglaublich enttäuscht von dir...und trotzdem brauche ich dich so sehr.
Ich schaffe es ohne dich, wie immer. Und trotzdem wäre "mit dir" schöner.

Dienstag, 5. November 2013

Montag, 4. November 2013

And you said before I left
"J, don't you drink yourself to death."
Well my darling,
I'm afraid I can't keep that promise - I've even tried my best.

So while you sleep alone tonight,
I'll be up 'til the morning light;
So for now things will be alright.

Samstag, 2. November 2013

Northern Lights - Jaymes Young

She's tired of thinking till the sun comes up
Her body aches when she's awake
It kills her mother when she drinks too much
She can't stay sober for a day
She's giving everything to numb the birth
Addicted to the losing fight
She looks vacant but the wheel still turns
She could be singing this tonight
*
I wanna touch the Northern Lights
We could leave the world behind
I wanna know what it's like
To walk away from this life
*
I have to cross entire oceans when
I want a moment of her time
She never wants to fall in love again
And every kiss would be a crime
Maybe she suffers for the thrill of it all
But I know she's thinking when she'd fall
*
I wanna touch the Northern Lights
We could leave the world behind
I wanna know what it's like
To walk away from this life
*
And maybe one day
When I've suffered
Tired and twisted
I'll call her
And we'll drive
Into the sunset
Into the sunset
*
I wanna touch the Northern Lights We could leave the world behind
I wanna know what it's like
To walk away from this life
I wanna touch the Northern Lights
We could leave the world behind
I wanna know what it's like
To walk away from this life
couldntfinishherdinner:

❤

Ridiculous

It's just so easy to say "Leave me alone, I'm broken-hearted."
And well, I have to admit this is exactly how I feel. Deceived. Useless. Valueless. Alone - even if I have great friends who try to be there for me. Actually, I'm good...seriously, I'm good. I'm laughing, I almost stopped making myself responsible for what happened "in those days"...okay, this is a lie.
The thought of not being enough is omnipresent, every day, in each hour, minute and second. I pretend like I'm self-confident and that I don't give a f*ck on what other people might say behind my back. But the truth is that I'm just trying to protect myself, my creepy soul. I can protect it from other people...but not from my thoughts.
There's always this nervousness.
The fear to fail.
Fear, fear, fear everywhere.
And this is all so ridiculous because the only person that could keep this fear away from me is...absent. And he won't come back. And do I really want him back after having heard what he really thinks of me and what we had?

It's time for colouring my hair, I'm going crazy.
Augen zu, Fenster auf, Beine raus - die Stille wahrnehmen - tief einatmen, lächeln, springen.

Sonntag, 27. Oktober 2013

True

Mehr muss ich dazu wohl nicht sagen.

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Ich bin fassungslos. Wütend, unglaublich wütend. Traurig, enttäuscht. Sehr enttäuscht. Es ist, wie es ist. Und es ist grauenhaft.

Fuck you very, very much.♡

Freitag, 18. Oktober 2013

Fickt euch alle mit eurem geheuchelten Interesse, eurer unsagbar nervtötenden Arroganz, mit euren überheblichen Wertvorstellungen, eurer ewigen Ungeduld, eurer Unfähigkeit, euch in andere hineinzuversetzen, euren Vorurteilen und eurer penetranten Unwissenheit, die ihr als "Wissen" darstellt. Fickt euch und eure angebliche Individualität, eure intrigante Art und Weise, sich mit jedem gut zu stellen, wobei ihr alle einfach nur belügt. Und vor allem könnt ihr euch und eure dummen, verletzenden und taktlosen Äußerungen zu etwas ficken, wovon ihr keinen blassen Schimmer habt. Es ist nicht immer alles,wie es auf den ersten Blick scheint. Manche Dinge sind viel tiefgründiger,als man denkt. - Mehrschichtig. Aber um das zu erkennen, erfordert es...selbstständiges, abstraktes Denken.

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Ich will nicht ohne ihn sein, eigentlich. Will nicht, dass sein Name in meiner Kontaktliste bei WhatsApp immer weiter nach unten rutscht. Ja, eigentlich würde ich gerne bei ihm sein. Da ist so viel in meinem Kopf, was ich gerne sagen würde. Und doch weiß ich,dass ich nichts davon rauskriegen würde, stünde ich vor ihm. Es ist jetzt schon viel zu lange her...die kurze Zeit pures Glück, diese Unbeschwertheit. Irgendwie ist all das weg. In mir herrscht gähnende Leere, ich funktioniere,das ist alles. Mir geht es nicht mehr so schlecht, wie noch vor 2 Wochen, das stimmt wohl. Ich kann lachen, ohne mich dabei anstrengen zu müssen. Ich glaube sogar,dass ich sowas wie "über ihn hinweg" bin, auch wenn ich noch viel zu oft an ihn denke. So kitschig das klingen mag, aber ich trage ihn fest eingeschlossen in meinem Herzen. Auch wenn er das niemals erfahren wird, da noch immer Funkstille herrscht (und das wird sich so schnell auch wahrscheinlich nicht ändern). Es macht mich trauriger,als ich zugeben will und zugeben kann,dass er mich scheinbar komplett aus seinen Gedanken gelöscht hat. Ich wünschte, es wäre anders. Aber das kann ich nicht beeinflussen.

Montag, 14. Oktober 2013

Ratlos, rastlos.

Mir fehlen die Worte. Ich würde gerne sagen, ich denke irgendwas, aber alles, was ich in mir finden kann, ist Leere. Leere und der Wunsch nach selbstzerstörerischen Dingen, physisch, wie psychisch. Wann fängt das Leben an? Wobei, DAS hier ist wohl das Leben, ich stecke mittendrin...beinhaltet das Wahre Leben nicht all das in irgendeiner Weise? Verwirrt, ratlos, rastlos sein? Sich selber und seine Mitmenschen damit ebenso belügen?
Und immer wieder denke ich mir, ich kann das (nicht). "Unter meiner Haut,da ist eine die sich traut"
Mein Inneres brennt lichterloh.
Ich kann nicht einschlafen, nicht wirklich zumindest. Tausend Fragen ohne Antworten, Versagensängste sind die schrecklichsten, dazu Druck, unendlich viel Druck, zu viele Dinge, die zu erledigen sind, aber zu wenig Zeit.

Dienstag, 8. Oktober 2013

KREUZ OST ♥


Darf ich vorstellen:
*
KREUZ OST
*

Elektro-Pop vom allerfeinsten, meine Lieben. Hatte das Glück, sie am vergangenen Wochenende LIVE 
zu sehen. Texte aus dem wahren Leben, tolle Beats, einfach zum Wegträumen.

*
Am 25.10.2013 erscheint ihr erstes Album "Schönes anderes Leben"!!!
***
Am 7.12.2013 gibt's im TRESOR Berlin etwas auf die Ohren. Also, erscheint zahlreich!
*
Anbei einige Links...

youtube - Kanal
> facebook - Page
TRESOR Berlin

Montag, 7. Oktober 2013

Ich will nicht zurück.

Was soll ich sagen. Das Lied beschreibt alles perfekt.

Mittwoch, 2. Oktober 2013

I came in like a wrecking ball
Never hit so hard in love
All I wanted was to break your walls
And all you did was
WRECK ME